Urheberrecht und Verwertungsgesellschaften.


Urheberrecht und Verwertungsgesellschaften.

Im Mittelpunkt des Urheberrechts steht das Werk, im Bereich Musik ist dies vor allem das „Werk der Tonkunst“. Gemeint sind damit Tonfolgen, die eine „geistig eigentümliche Schöpfung“ darstellen. Neben dem Werk der Tonkunst begegnen wir in der Musik auch noch dem „Werk der Literatur“, also dem Text zum Musikstück.

Ein Alleinstellungsmerkmal im Hinblick auf das Musikland Österreich dürfte die Anzahl der UrheberInnen sein. Diese Behauptung lässt sich aus einem Vergleich der österreichischen mit der deutschen Verwertungsgesellschaft ableiten. Die deutsche GEMA zählt laut Jahresbericht 2015 zu ihren Mitgliedern 61.000 UrheberInnen, 5.300 Verlage und 4.350 RechtsnachfolgerInnen6, die österreichische AKM im selben Jahr rund 19.800 UrheberInnen, 688 Verlage und 1.560 RechtsnachfolgerInnen.7 Deutschland hat also zwar zehnmal soviele EinwohnerInnen wie Österreich, aber nur dreimal so viele UrheberInnen.

Die Leistungsschutzgesellschaft LSG zählt zu ihren Mitgliedern im Jahr 2015 rund 817.800 InterpretInnen und rund 4.140 ProduzentInnen.

Verwertungsgesellschaften sind private Einrichtungen, die Urheberrechte oder verwandte Schutzrechte treuhändisch für eine große Anzahl von UrheberInnen oder InhaberInnen verwandter Schutzrechte zur gemeinsamen Auswertung wahrnehmen.

Sie erteilen Lizenzen zur Nutzung von Werken, heben die entsprechenden Nutzungsentgelte ein und verteilen die Einnahmen nach festen Regeln an die UrheberInnen und sonstigen RechteinhaberInnen. In Österreich, wie auch in der gesamten EU, haben Verwertungsgesellschaften Monopole (in den USA z.B. ist das nicht der Fall), für jede Verwertungsart innerhalb einer Werkkategorie ist also nur eine Verwertungsgesellschaft zuständig.

Die Verwertungsgesellschaften haben untereinander Gegenseitigkeitsverträge, somit können die österreichischen Verwertungsgesellschaften fast das gesamte Weltrepertoire in Österreich lizenzieren, umgekehrt ist auch das österreichische Repertoire fast weltweit zu lizenzieren.

Infoseite Urheberrecht und Verwertungsgesellschaften http://www.musicaustria.at/praxiswissen/urheberrecht-verwertungsgesellschaften/

Verwertungsgesellschaften:

AKM/Austro Mechana

Staatlich genehmigte Gesellschaft der Autoren, Komponisten und Musikverleger (AKM) registrierte Genossenschaft mit beschränkter Haftung & Tochtergesellschaft zur Wahrnehmung mechanisch-musikalischer Urheberrechte Gesellschaft m.b.H. (austro mechana)

http://www.akm.at

LSG

Wahrnehmung von Leistungsschutzrechten Gesellschaft m.b.H.

http://www.lsg.at

http://www.lsg-interpreten.at

VAM

Verwertungsgesellschaft für audiovisuelle Medien GmbH

http://www.vam.cc

VGR

Verwertungsgesellschaft Rundfunk GmbH

http://www.vg-rundfunk.at


6 https://www.gema.de/fileadmin/user_upload/Gema/gema_jahresbericht_2015.pdf,
Finanzbericht S.52

7 http://www.akm.at/wp-content/uploads/2016/07/AKM_JB_2015.pdf, S. 15

8 http://www.lsg.at/Geschaeftsbericht_2015.pdf, S.10