Unmittelbare Vorgeschichte


Unmittelbarer Vorläufer in der beruflichen Interessenvertretung der Schriftstellerinnen und Schriftsteller war der in der ersten Republik zwei Jahrzehnte bestehende, u.a. von Hugo von Hofmannsthal und Robert Musil geleitete „Schutzverband deutsch-österreichischer Schriftsteller“, der sich als vormalige Zweigstelle vom seit 1910 bestehenden deutschen Schutzverband löste und als eigener Verband konstituierte. Der Schutzverband wandte sich gegen Zensur und setzte sich für die Rechte von Autorinnen und Autoren ein. Ihm folgte nach der Wiedererstehung der Republik Österreich nach 1945 zunächst viele Jahre nichts.