Literaturhäuser, Literaturveranstalter


Spätestens mit den Auftritten der Wiener Gruppe rund um Gerhard Rühm, H. C. Artmann, Friedrich Achleitner, Oswald Wiener und Konrad Bayer in den 1950er Jahren zeigten sich ähnliche Entwicklungen wie im Verlagswesen bei der Entstehung von literarischen Präsentationsplattformen. Einerseits lösten neue Zusammenschlüsse die eingefahrenen Strukturen ab, andererseits wurden durch diese Aktivitäten überhaupt erst Präsentationsmöglichkeiten für Autorinnen und Autoren und ihre Literatur in Österreich geschaffen. 1961 wurde die Österreichische Gesellschaft für Literatur gegründet, sie eröffnete mit einer Lesung von Heimito von Doderer aus seinem 1962 erschienenen Roman „Die Merowinger“. 1975 erfolgte die zweite Gründung einer Einrichtung für Literaturveranstaltungen in Wien, die „Alte Schmiede“ nahm ihren Betrieb auf. Erst 15 Jahre später begann das Wiener Literaturhaus nach mehrjähriger Vorbereitungszeit seine Tätigkeit und es entstanden nach und nach auch in allen anderen Bundesländern Literaturhäuser bzw. Einrichtungen, die diese Funktion unter anderen Bezeichnungen wie z.B. das „Robert-Musil-Haus“ in Klagenfurt oder das „Adalbert-Stifter-Haus“ in Linz wahrnehmen. 

siehe www.ogl.at, www.alte-schmiede.at, www.literaturhaus.at, www.musilmuseum.at, www.stifter-haus.at, www.ulnoe.at, www.literaturhausmattersburg.at, www.literaturhaus-graz.at, www.literaturhaus-salzburg.at, www.uibk.ac.at/literaturhaus, vlb.vorarlberg.at