Weitere Theater in Wien


Während Großbühnen und Festival in der Regel mit nicht auf Befristung angelegten öffentlichen Zuschüssen arbeiten, gibt es in der Gemeinde Wien seit der so bezeichneten Wiener Theaterreform die Möglichkeit einer vierjährigen Konzeptförderung, die Klein- und Mittelbühnen, erstmals aber auch Freien Gruppen Planungssicherheit über mehrere Jahre ermöglichen soll. Daneben werden im Rahmen der Projektförderung Fördermöglichkeiten für ein, bzw. zwei Jahre und für Einzelprojekte angeboten.

Von den kleinen  und mittleren Bühnen im Rahmen der Konzeptförderung erarbeiten das Schauspielhaus Wien, das Theater Drachengasse, das Rabenhof Theater und das Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG) überwiegend eigene Produktionen. Das Tanzquartier Wien, das brut, das Theater Nestroyhof Hamakom und Werk X treten hauptsächlich als KoproduzentInnen Freier Gruppen auf.

Schauspielhaus Wien

1978 gegründet, war das Schauspielhaus langjährige Wirkungsstätte des Wiener Theatermachers und späteren Intendanten der Josefstadt, Hans Gratzer (1978-86, 1991-2001). Aber auch Regisseure wie George Tabori (Der Kreis 1987-90), Airan Berg und der heutige Intendant der Komischen Oper Berlin, Barrie Kosky leiteten das Theater in der Porzellangasse im 9. Wiener Gemeindebezirk. Seit den 1990er Jahren besteht der Spielplan vorwiegend aus Ur- und Erstaufführungen. Das Schauspielhaus war unter Andreas Beck auch ein Ort der Nachwuchsförderung für junge AutorInnen. Auf Beck, der beginnend mit der Saison 2015/16 das Theater in Basel leitet, folgt Tomas Schweigen.

Unter dem Label Theaterallianz kooperiert das Schauspielhaus mit Klein- und Mittelbühnen in den österreichischen Bundesländern zum Austausch von Gastspielen. Weitere Mitglieder der Allianz sind das Theater Phönix in Linz, das Schauspielhaus Salzburg, das Theater KOSMOS Bregenz, das klagenfurter ensemble, sowie das Grazer Theater am Lend.

Theater Drachengasse

Das Theater Drachengasse wurde 1981 von der späteren Volkstheaterdirektorin Emmy Werner gegründet130 und befasst sich vorwiegend mit zeitgenössischen Stücken und gesellschaftspolitisch relevanten Themen, besonderes Interesse gilt dabei – ob bei Inhalt, Stückwahl oder Regie – den Frauen. Seit 2008 wird jährlich ein Nachwuchswettbewerb ausgeschrieben. Nach der langjährigen Intendanz von Eva Langheiter und Johanna Franz leitet es die Regisseurin Kathrin Schurich131 gemeinsam mit Beate Platzgummer.

Rabenhof

Das Rabenhof Theater befindet sich in einem 1927 errichteten Gemeindebau gleichen Namens. Von den 1930er bis in die 1970er Jahre beherbergte es ein Kino und war in den 1990ern zeitweilig Nebenspielstätte des Theaters in der Josefstadt. 2000 vom Theatermacher Karl Welunschek und dem Dramaturgen Jochen Herdieckerhoff übernommen, wird es seit 2003 von Thomas Gratzer geleitet.

TAG

Das Theater an der Gumpendorfer Straße (TAG) ist 2005 aus einen Zusammenschluss Freier Gruppen entstanden und bespielt das Theaterlokal der ehemaligen Gruppe 80 im 6. Wiener Gemeindebezirk. Aktuell wird es von Gernot Plass geleitet.