Bühnen, die ausschließlich oder überwiegend mit freien Gruppen koproduzieren


Tanzquartier Wien

Das Tanzquartier Wien ist unter seiner Gründungsintendantin Sigrid Gareis (2000-2009) schnell eines der führenden Tanzhäuser Europas geworden. Es ist Koproduzent lokaler Tanz- und Performancegruppen und zeigt regelmäßig internationale Positionen in Form von Gastspielen. Aufführungen finden zumeist in der Halle G des Museumsquartiers statt. Darüber hinaus bietet das Haus ein tägliches Trainings- und Workshopprogramm sowie ein Theorie- und Medienzentrum für die Tanz- und Performanceszene, das Veranstaltungen sowohl in deutscher wie in englischer Sprache anbietet. Das Tanzquartier wird bis 2017 von Walter Heun geleitet.

brut

Unter dem Label dietheater dienten die Theaterräume im Wiener Künstlerhaus und im Konzerthauskeller als Spielstätte für die Freie Szene. 2007 wurde es unter dem Namen brut mit einer kuratierenden Leitung neu ausgerichtet. Kira Kirsch, zuvor Dramaturgin beim steirischen herbst, leitet das brut seit der Spielzeit 2015/16.

Dschungel

Dschungel Wien im Museumsquartier ist ein Theaterhaus für junges Publikum, das mit lokalen Gruppen koproduziert und internationale Gastspiele programmiert. Nach Stephan Rabl ist seit der Spielzeit 2016/17 die Regisseurin Corinne Eckenstein künstlerische Leiterin im Dschungel Wien.

KosmosTheater

Das KosmosTheater im 7. Wiener Gemeindebezirk bezeichnet sich in seinem Mission Statement als die führende Wiener Bühne mit Ausrichtung auf Genderthematik144. Im Jahr 2000 wurde das Theater als „Kosmos Frauenraum“ gegründet. Unter dem Motto „Frauen brauchen Raum“ war in den Jahren zuvor eine breite Protestbewegung für ein „Zentrum für Kunst und Politik“ eingetreten, das „ausdrücklich Künstlerinnen gewidmet ist“. Das KosmosTheater leitet seit seiner Gründung Barbara Klein.

Hamakom

Das Theater Nestroyhof Hamakom in der Praterstraße im 2. Wiener Gemeindebezirk erinnert an die reichhaltige überwiegend jüdisch geprägte Theaterkultur dieses Stadtviertels vor 1938. Geleitet vom Regisseur Frederic Lion greift das Theater in seinem Spielplan aktuelle gesellschaftspolitische Fragen auf.

Werk X

Die Regisseure Harald Posch und Ali Abdullah haben zunächst 2009 die Räumlichkeiten des ehemaligen Ensembletheater am Petersplatz übernommen, das seit 1982 von Dieter Haspel geleitet wurde, und unter dem Label Garage X erfolgreich neu ausgerichtet. 2014 wurde es mit dem vormaligen Stadtlabor Kabelwerk im 12. Wiener Gemeindebezirk zusammengelegt.

WUK

Spielort für die Freie Szene, insbesondere auch für Tanz und Performance, ist der Veranstaltungsbereich des Wiener Werkstätten- und Kulturhauses WUK.