Darstellende Kunst von Uwe Mattheiss

Darstellende Kunst


Oper und Theater genießen im österreichischen Kulturleben traditionell einen hohen Stellenwert. Die Statistikbehörde Statistik Austria verzeichnet jährlich 5,3 Mio. Theater- und Konzertbesuche in ca. 14.000 von ihr erfassten Aufführungen.

Der Anteil an den Kulturausgaben der öffentlichen Hand für die darstellende Kunst ist weit höher als der anderer Kunstsparten. Im Jahr 2013 förderte der Bund darstellende Kunst mit 188,34 Mio. Euro. Das sind 22,8 Prozent der gesamten Kulturausgaben des Bundes (zum Vergleich: bildende Kunst 1,1 Prozent, Film 4,4 Prozent). In der Bundeshauptstadt Wien ist diese Vorrangstellung des Theaters noch weit ausgeprägter. 39,8 Prozent der Kulturausgaben der Gemeinde Wien (85,24 von 215,01 Mio. Euro im Jahr 2013) finanzieren Häuser und Gruppen der darstellenden Kunst.

Diese Aufwendungen kommen in hohem Maße (in einigen Bundesländern bis zu 90 Prozent) wenigen Großbühnen zugute. Die Stadt Wien hat beispielsweise eine seit Jahren international gut vernetzte Freie Szene und verfügt über ein vielfältiges Angebot kleinerer und mittlerer Bühnen. Dennoch liegt der Anteil der mehrjährigen Konzeptförderung für diesem Bereich nur bei ca. 14 Prozent der gesamten Aufwendungen der Gemeinde Wien für darstellende Kunst. Der Anteil kurzfristiger Projektförderung beträgt nur ca. 2,5 Prozent der Theaterausgaben.

Trotz ihres geringen Anteils an der öffentlichen Förderung erzielt die Tätigkeit der Freien Szene in Österreich regelmäßig eine hohe Reichweite.